Die Geschichte des Climate Pledges

Das Klimaschutzversprechen „Climate Pledge” begann mit einer ambitionierten und gewagten Frage: „Was wäre, wenn?” Die harsche Realität des Klimawandels verändert unsere Welt auf unermessliche Weise, und eines ist klar: Die Zeit spielt nicht für uns.

Die Vorhersagen, die Klimaforscher erst 2015 gemacht haben, erweisen sich bereits als falsch. Extreme Temperaturen werden schnell zur Norm. Die Eisschilde der Antarktis schmelzen 70% schneller, und die Meereserwärmung geschieht 40% schneller als vorhergesagt. Die Auswirkungen des Klimawandels sind alarmierend, beunruhigend und zugleich höchst motivierend. Also ... jetzt oder nie.

Das Pariser Klimaschutzabkommen legt im globalen Rahmen fest, wie wir dem Klimawandel gemeinsam entgegenwirken können. Das Ziel? Die Erderwärmung deutlich unter 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu halten, und weitere Anstrengungen zu unternehmen, um den Temperaturanstieg noch weiter auf 1,5°C zu begrenzen. Um dies zu erreichen, müssen wir bis 2050 CO2-neutral sein. Nach den Erkenntnissen der Klimaforschung, müssen wir unsere Emissionen zwischen 2020 und 2030 halbieren, um dieses Ziel zu erreichen, denn bis 2050 ist es zu spät.

Es ist Zeit zu handeln

}

Was, wenn wir es besser machen könnten? Was, wenn wir das Ziel früher erreichen könnten? 10 Jahre früher. Die Antwort ist: Ja, wir können das schaffen. Und zwar mit unserem Klimaschutzversprechen „Climate Pledge”.

„The Climate Pledge“ wurde von Amazon und Global Optimism mit der Überzeugung gegründet, dass globale Unternehmen eine gemeinsame Verantwortung tragen, der Klimakrise entgegenzuwirken. „The Climate Pledge“ bringt erstmals die weitreichenden Fähigkeiten der ehrgeizigsten und zukunftsweisendsten Akteure globaler Unternehmen an einem Ort zusammen. Ziel ist die Herbeiführung eines tiefgreifenden Wandels in Industrie und Wirtschaft.

„In dieser Sache laufen wir nicht länger mit der Herde—wir haben uns entschlossen, unsere Reichweite zu nutzen, um etwas zu bewegen”, sagt Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon „Wenn ein Unternehmen mit einer so großen Infrastruktur wie Amazon—das jedes Jahr über 10 Milliarden Artikel liefert—das im Pariser Abkommen vereinbarte Ziel 10 Jahre früher erreichen kann, dann kann das jedes Unternehmen”.

Die drei Grundprinzipien

Um bis 2040 CO2-Neutralität zu erreichen, müssen alle Unternehmen, die „The Climate Pledge“ unterzeichnen—angefangen mit Amazon— zu den folgenden drei Prinzipien verpflichten:

Regelmäßige Messungen und Berichterstattung der
Treibhausgasemissionen;

Die Umsetzung von Dekarbonisierungsstrategien gemäß des Pariser Klimaschutzabkommens durch Geschäftsveränderugen und Innovationen, inklusive Effizienzsteigerungen, erneuerbaren Energien, Materialreduktionen und anderen Strategien zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen;

Maßnahmen zur Neutralisierung der verbleibenden Emissionen durch zusätzliche, quantifizierbare, tatsächliche,
dauerhafte und gesellschaftlich vorteilhafte Kompensationen, um den jährlichen CO2-Nettoausstoß bis 2040 auf Null zu senken.

Zusammen bieten diese drei Grundprinzipien den Unterzeichnern eine transformative Richtungsweisung zur wirkungsvollen Dekarbonisierung ihrer Unternehmen, um die CO2-Neutralität 10 Jahre früher zu erreichen.

Gemeinsam sind wir stark

Amazon hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2024 80 % und bis 2030 100 % erneuerbare Energien zu nutzen. Fünfzehn Großprojekte im Bereich Wind- und Solarenergie sowie 50 Solardächer auf Versandzentren in der ganzen Welt sind nur der Anfang. Durch Amazons Investitionen in Höhe von 440 Millionen US-Dollar in Rivian, einen Hersteller von emissionsfreien Elektroautos, werden bis 2030 100.000 elektrische Lieferfahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein, wodurch 4 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. In Zusammenarbeit mit der Naturschutzorganisation The Nature Conservancy hat Amazon zudem den Right
Now Climate Fund ins Leben gerufen, einen Klimafonds in Höhe von 100 Millionen US-Dollar, der zum Schutz und zur Wiederherstellung von Wäldern dient.

Obwohl diese Investitionen zweifellos wichtig sind, sind sie nur ein Bruchteil dessen, was notwendig ist, um bis 2040 CO2-neutral zu werden. Aber sie bringen ein Argument an, das für den Erfolg des Klimaschutzversprechens absolut entscheidend ist: Nur wenn globale Unternehmen zusammenarbeiten, können wir unser Ziel erreichen.

„Diese Ziele können nur in Zusammenarbeit mit anderen großen Unternehmen erreicht werden, denn wir sind alle Teil der Lieferketten des jeweils anderen”, erklärt Jeff Bezos. „Wir müssen also zusammenarbeiten, und wir möchten unsere Reichweite nutzen, um den Weg zu weisen. Wir sind uns bewusst, dass es eine große Herausforderung sein wird. Aber wir wissen, dass wir es schaffen können—und müssen”.

Der Weg, um bis 2040 CO2-Neutralität zu erreichen, mag lang sein. Aber unser Klimaschutzversprechen bringt führende Unternehmen zusammen, um die nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um eine Wirtschafts- und Klimakrise abzuwenden—und unsere gemeinsame Zukunft aufzubauen.